Lpc Manpages

name()

FUNKTION:
     varargs string name(int casus, int demon);

DEFINIERT IN:
     /std/thing/description.c
     /std/living/description.c

ARGUMENTE:
     casus
          Der Fall, in dem der Name dekliniert werden soll.
     demon
          Gibt an, ob der Name mit bestimmtem oder unbestimmtem Artikel
          versehen werden soll:
             + demon = 0: Unbestimmter Artikel.
             + demon = 1: Bestimmter Artikel.
             + demon = 2: Finde selbst heraus, ob ein bestimmter oder ein
               unbestimmter Artikel verwendet werden soll.

BESCHREIBUNG:
     Diese Funktion ermittelt den Namen des Objektes im gewuenschten Fall
     und mit dem angegebenen Artikel. Moegliche Werte fuer casus sind in
     <thing/language.h> definiert. Weiterhin werden auch (falls angegeben)
     die Namensadjektive dekliniert und in den Namen eingebaut.

RUECKGABEWERT:
     String mit dem Namen des Objektes.

BEMERKUNGEN:
     Falls P_ARTICLE auf 0 gesetzt ist, werden weder Artikel noch Namens-
     adjektive in den Namen eingebaut.

     Wenn man als 'casus' RAW angibt, wird der Name im Nominativ ohne Artikel
     und Namensadjektive zurueckgegeben, ausserdem wird bei 'verfroschten'
     Spielern der Spielername zurueckgegeben statt 'Ein Frosch'.
     
BEISPIELE:
     Wenn das Objekt ein Ball mit P_NAME="Ball" und P_NAME_ADJ="klein" ist,
     so liefern die folgenden Aufrufe die angegebenen Ergebnisse:

     name(WER,0);    => "ein kleiner Ball"
     name(WESSEN,1); => "des kleinen Balls"
     name(RAW);      => "Ball"
     name(WEM,2);    => "einem kleinen Ball" oder "dem kleinen Ball",
                        abhaengig davon, wieviele Baelle gerade da sind.

SIEHE AUCH:
     QueryPronoun, /std/thing/description.c